Gehörschützer

Schaumstoffpfropfen (Typ A)
Vorgeformte Gehörschützer (Typ B)
Vorgeformte musikoptimierte Gehörschützer (Typ C)
Otoplastische Gehörschützer (Typ D)
Übersicht über die Dämmeigenschaften der Gehörschützer


Schaumstoffpfropfen (Typ A)

Schaumstoffpfropfen bestehen aus Dehnschaumstoff und sind in diversen Grössen zu kaufen. Gebrauchsanweisung: Zusammendrücken, in den Gehörgang einführen und ca. 30 Sekunden warten, bis sie fixiert sind.

Vorteile:

  • Preiswert
  • Werden an Veranstaltungen oft gratis abgegeben
  • Bieten guten Schutz (Dämmwerte zwischen 20 dB und 30 dB, je nach Frequenz)

Nachteile:

  • Klangverfälschung: Hohe Frequenzen werden stärker gedämmt als niedrige (dies kann bei grellem Sound aber auch gewünscht sein)
  • Bei unsachgemässer Verwendung rasch keine volle Schutzwirkung mehr

Fazit:
Schaumstoffpfropfen sind bei richtiger Anwendung eine gute und günstige Wahl. Abstriche gibt es jedoch bei der Klangqualität.

Beispiel:
Classic II von EAR (Abbildung links)

Nach oben


Vorgeformte Gehörschützer (Typ B)

Vorgeformte Gehörschützer haben eine an einen durchschnittlichen Gehörgang angepasste Universalform. Beim Einsetzen in den Gehörgang passen sie sich dank ihren Lamellen an.

Vorteile:

  • Etwas bessere Klangqualität als herkömmliche Schaumstoffpfropfen des Typs A
  • Sind leicht einsetzbar
  • Können abgewaschen und wiederverwendet werden
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • Werden selten gratis abgegeben
  • Dämmkurve nicht musikoptimiert

Fazit:
Vorgeformte Gehörschützer bieten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für Musikgeniesser/-innen mit kleinem Budget.

Beispiel:
EAR Ultrafit (Abbildung links)

Nach oben


Vorgeformte musikoptimierte Gehörschützer (Typ C)

Vorgeformte musikoptimierte Gehörschützer sind ähnlich geformt wie vorgeformte Gehörschützer des Typs B, verfügen zusätzlich aber über einen eingebauten Filter

Vorteil:

  • Bessere Klangwahrnehmung als bei Gehörschützern des Typs B

Nachteil:

  • Preis (ca. 25 Fr. pro Paar)

Fazit:
Vorgeformte musikoptimierte Gehörschützer bieten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für Musiker/-innen und Musikgeniesser/-innen.

Beispiel:
Elacin ER-20S (Abbildung links) oder Ultratech

Nach oben


Otoplastische Gehörschützer (Typ D)

Otoplastische Gehörschützer bestehen aus Silikon und werden mittels Abguss individuell an den Gehörgang angepasst. Sie enthalten ein Bohrloch, welches mit einem Filter abgedeckt wird, und sind bei Hörgeräteakustikern oder Spezialfirmen erhältlich.

Vorteile:

  • Musikoptimierte Dämmeigenschaften
  • Hoher Tragekomfort
  • Austauschbare Filter mit unterschiedlich starker Dämmung
  • Geringer Okklusionseffekt (unangenehme Schallblockierung) bei tiefsitzenden Otoplastiken
  • In-Ear Monitoring möglich

Nachteile:

  • Hoher Preis (ab 230 Fr. pro Paar)
  • Musizieren mit Otoplastiken trotz flacher Dämmkurve gewöhnungsbedürftig

Fazit:
Otoplastische Gehörschützer eignen sich für Musiker/-innen und Musikgeniesser/-innen mit hohem Anspruch.

Beispiel:
Elacin: Von dieser Marke stehen die drei Gehörschutzfiltertypen ER-9, ER-15 und ER-25 zur Auswahl. Sie senken den Schallpegel um 9, 15 bzw. 25 dB. Die geringsten Veränderungen im Klangeindruck erzeugt hierbei der ER-15.

Hinweis:
Im Gebrauch können die realen Dämmwerte bis zu 6 dB von den Herstellerangaben abweichen. Eine regelmässige Funktionskontrolle ist deshalb erforderlich.

Tabelle Dämmkurven Abbildung 6: Übersicht über die Dämmeigenschaften ausgewählter Gehörschützer.

Nach oben

Abbildung 1: Je nach Anspruch die richtige Wahl: Übersicht über vier Gehörschutztypen.

Gehörschutzpfropfen Typ A Abbildung 2: Gehörschützer vom Typ A: Schaumstoffpfropfen. Gehörschutzpfropfen Typ B Abbildung 3: Gehörschützer vom Typ B: Vorgeformte Gehörschützer.

Gehörschutzpfropfen Typ C Abbildung 4: Gehörschützer vom Typ C: Vorgeformte musikoptimierte Gehörschützer.

Gehörschutzpfropfen Typ D Abbildung 5: Gehörschützer vom Typ D: Otoplastische Gehörschützer.